Skip to main content


So, die FrOSCon ist leider schon wieder dabei. Schön war es mal wieder.

Main takeaway: Ich sollte mehr mit FreeBSD machen, besonders serverseitig.

Okay, ich bin Neugierig: Was wäre der Grund oder welches Feature reizt dich besonders? ZFS, Jails, Community?

Ja :-)

Killer-Feature ist sicherlich ZFS und direkt danach Jails. Dazu kommt der höhere Focus auf Security und ein wirklich guter Paketfilter (pf, habe mir nftables unter Linux noch nicht angeschaut).

Mir gefällt die BSD-Lizenz wahnsinnig gut und ich erlebe die Community als sehr entspannt.

ich versuche es auch immer wieder mal mit FreeBSD, scheitere allerdings besonders im Desktopbereich an unterschiedlichsten Stellen. Grundsätzlich finde ich FreeBSD sehr interessant und es ist von den Konfigurationsansätzen nicht so weit entfernt wie das sonst von mir verwendete #Slackware. Was mir für Desktop/Laptopkonfiguration geholfen hat, ist die Einstellungen von http://nomadbsd.org/ anzusehen. Aus meiner Sicht das bisher am saubersten vorkonfigurierte #FreeBSD Desktop Setup.

NetBSD sollte auch sehr gut gehen, vermute ich.

Auf dem Desktop sehe ich BSD (für mich) noch (!) nicht.

Ich bin zu CentOS gewechselt, weil mir das ständige Umgewöhnen von RHEL im Geschäft auf Debian (oder Ubuntu) auf die Nerven ging.

BSD ist mit vielem sehr nah an Solaris und hat von da auch einige Ideen übernommen (nicht nur ZFS).

Ich mag FreeBSD ziemlich gern. Ich nutze es im server-Bereich - es eignet sich auch hervorragend fuer RasPIs.

Raspis wären für mich auch ein Anwendungsfall.