Skip to main content


 
Wenn Euch noch Punkte einfallen, wäre ich dankbar für Kommentare:

https://www.deimeke.net/dirk/blog/index.php?/archives/3948-Hiring-DevOps-....html

not found :-(

Bei mir funktionieren alle drei Links ...

Versuche bitte einmal den hier, ist eine Weiterleitung: https://d5e.org/hiringdevops



 
Und Ihr so?

图像/照片

Ich mache weiter support ;))

Zum Beispiel D* 0.7.11 installieren

OSDC in Berlin. Auch ganz nett.



 
Das System ist schon ziemlich kaputt, wenn jemand, der die "eigentlichen" Werte der SPD vertritt, mit Parteiausschluss bedroht wird.

Sehr hörenswert in dem Zusammenhang ist die aktuelle Episode "Das Gespenst des Sozialismus: Aufregung über Juso-Chef Kevin Kühnert" des satirischen Wochenrückblicks: https://www.ndr.de/info/podcast3002.html

Ich würde mich als Sozialdemokrat bezeichnen. Daher habe ich für mich die Regel aufgestellt: Solange Gerhard Schröder noch Mitglied der Partei sein darf werde ich die Partei, die unter dem Namen "SPD" zu Wahlen antritt, nicht mehr wählen. Nachtragend? Durchaus.

Ich habe kein Abo der Zeit, aber, wenn ich die Berichterstattung richtig deute, würde ich eine Partei, die Kevin Kühnert gründet, sofort wählen.

Ich bin auch "eher" der SPD zuzuordnen, musste mich aber aufgrund der Politik, für die die Partei mittlerweile steht, umorientieren.

@Dirk Deimeke Kennst du den Podcast "Servus. Grüezi. Hallo" von der Zeit? Der ist recht interessant weil immer mal wieder Politisch und vergleichend zwischen den Ländern.

Nein, gar nicht.

Danke für den Tipp!



 

Ich hab noch nie Fedora verwendet. Ich bin seit über 15 Jahren mit Debian unterwegs. Ab und zu mal was anderes getestet, aber immer wieder sehr schnell zurückgekehrt.

Ich habe sehr viele verschiedene Distributionen benutzt, unter anderem lange Ubuntu und Sabayon, auch Debian, aber Fedora gefällt mir bis jetzt am Besten.

Auf dem Desktop möchte ich gerne halbwegs aktuelle Tools und Bibliotheken haben. Da fallen schon einmal viele Distributionen raus.

Dazu kommt, dass ich beruflich ausschliesslich mit Red Hat Enterprise Linux zu tun habe und da ich als alter Sack mich schwer tue, ständig andere Befehle nutzen zu müssen, liegt Fedora auch nahe.

Die Menge an Software in Fedora ist immens, die Stabilität hervorragend, zusätzlich ist noch nie ein Versionsupgrade schief gelaufen.

Um alle Erfahrungen mit unterschiedlichen Distributionen wieder zu geben, reicht hier der Platz nicht.

Das können wir gerne einmal beim Bier besprechen.

Vielen Dank für die Info. 👍
Das können wir gerne einmal beim Bier besprechen.

Für ein Bier bin ich immer zu haben. 🍺🍻😜

FrOSCon?

Ach schön, vielleicht lernen wir uns ja mal kennen.

Ich hab fest vor, dieses Jahr auf den Congress zu gehen. Das heißt, wenn ich 2 Tickets krieg.



 
Das sieht nach einer privaten Technik-Woche aka Installations-Orgie aus.

Neues Tablet kommt heute. Endlich! Yippieh! Damit wird das iPad zum Dienstgerät degradiert.

Fedora 30 erscheint heute. Ich installiere ausnahmsweise einmal neu und wechsele den Desktop auf XFCE (komme von KDE).

XFCE ist eine gute Entscheidung. Schön schlank und schnell. Vor allem bringt er nicht so viele Applikationen selber mit. Ich bin glücklich damit.

Der RAM-Verbrauch ist ähnlich - so wahnsinnig schlank ist XFCE nicht.

Aber ja, wenige Applikationen sind auch ein Grund.

Zumindest sieht XFCE noch recht gut aus und ist schnell. Er läßt sich auch schön anpassen. So ein Koloss wie KDE oder Gnome ist er jedenfalls nicht. Und er ist besser durchschaubar, was man von KDE eher nicht behaupten kann. KDE ist unter der Haube doch komplizierter.

Da stimme ich Dir komplett zu.

Unabhängig von meiner Entscheidung gab es in der letzten Episode von "Linux unplugged" ein Loblied auf XFCE.

Ich mochte Gnome 2 sehr gern. XFCE kommt dem sehr nah.

Ja, Gnome 2 war klasse.

Was für ein Tablet ist das neue geworden und warum? Suche Inspiration.

wäre auch an Infos interessiert

Hast Du die Nachricht an Thomas auch bekommen?

nein leider nicht

OK, wenn ich in meiner Timeline deinen originalen Post suche und mit Fedilab drauf gehe, bekomme ich zumindest mehr Beiträge angezeigt. Wenn ich jedoch nur deine Antwort an mich betrachte, scheint es einen anderen Strang zu ziehen, der nur die direkt Erwähnten aufzeigt.

Bekommt Ihr nicht alle Nachrichten mit hier?

Es ist ein Galaxy Tab S5e geworden. Ich habe gesucht nach einem 10-Zoll-Tablet mit eigener Tastatur als Cover.

Das S5e ist da ein guter Kompromiss, leider kommt es nicht an das alte Sony Xperia Tablet Z4 ran, was ich aus Dummheit geschrottet habe.

Aber mittlerweile ist Samsung beeindruckend schnell mit Updates geworden, das spricht dafür.

Ich habe jetzt ein Jahr auf einen Nachfolger gewartet.

Bekommt Ihr nicht alle Nachrichten mit hier?

Es ist ein Galaxy Tab S5e geworden. Ich habe gesucht nach einem 10-Zoll-Tablet mit eigener Tastatur als Cover.

Das S5e ist da ein guter Kompromiss, leider kommt es nicht an das alte Sony Xperia Tablet Z4 ran, was ich aus Dummheit geschrottet habe.

Aber mittlerweile ist Samsung beeindruckend schnell mit Updates geworden, das spricht dafür.

Ich habe jetzt ein Jahr auf einen Nachfolger gewartet.

Scheinbar bekommen wir auf Mastodon nicht alles mit, oder es liegt an Fedilab. Danke für die Info.

CC @bloodymary

Welche Tastatur hast du denn genommen? @tpheine

Preis ist in Schweizer Franken.

Aber für den Preis kann ich mir nen gebrauchtes kleines Thinkpad holen... :-O @tpheine

Für den Preis der Tastatur?

Wenn das Thinkpad das tut, was Du damit machen willst, dann ist es eh die bessere Wahl.

Anwendung bei mir: Lesen (viel lesen), Netflix, chatten und ein bisschen Administration.

Nein, für nen Tablett (LTE) + Tastatur sind mal 550 €. Gestehe. Da bin ich gerade leider zu geizig für. Und das mir... Technikfetischistin... @tpheine

Na, ja, ist die Frage, wie Du das betrachtest.

Ein E-Book-Reader, den ich mir sonst gekauft hätte, wäre auch bei 200-250 EUR gelandet.

Wir müssen ja auch nicht alle das gleiche machen ...



 
Nur ein Test mit Fedilab

图像/照片

Ja, Fedilab funktioniert schon ganz gut mit Friendica! :-)

Was mir jedoch schon mehrfach aufgefallen ist, reshares werden oft falsch zugeordnet. Zum Beispiel hier:

图像/照片

Es sieht so aus, also ob der Satz "Wie in der DDR" von mir kommt und von @Christian Kalkhoff ge-reshared wurde. In Wirklichkeit war es aber ein tweet von "linuzifer" den Christian vermutlich ge-retweetet hat und diese re-tweet dann auf Friendica gepostet hat. Bin mir nicht sicher ob das ein Fedilab Bug ist oder ob es an der Friendica API liegt?

Reshares - auch in Verbindung mit der API - sind im aktuellen Develop-branch stark überarbeitet.

Oh! Gut zu wissen.



 
Gibt es eigentlich einen nachvollziehbaren Grund, warum der Prozess als im Ausland lebender Deutscher Briefwahlunterlagen zu bekommen, so kompliziert und aus dem letzten Jahrtausend ist?

@Dirk Deimeke Bist du überhaupt noch wahlberechtigt?
https://www.bundeswahlleiter.de/dam/jcr/49fd7b4e-436c-45c3-baed-e9d8ffb8c547/anwendungshinweise_12_bwg.pdf

Sorry, aber da fällt mir nicht mehr viel zu ein.... deutscher Amtsschimmel in Reinkultur...

ich vermute damit soll Doppelwahl verhindert werden? Also quasi als deutscher in Deutschland abstimmen und dazu in Frankreich als Wohnort oder sowas...

Das Problem gibt es - wenn überhaupt - nur bei doppelter EU-Staatsbürgerschaft. Ich wohne aber ausserhalb der EU und habe nur eine Staatsbürgerschaft.

@Moep Moep @Dirk Deimeke Damit soll IMHO primär die Anzahl der an der Wahl teilnehmen wollenden Auslandsdeutschen vermindert werden.

Ja, den Eindruck habe ich auch.

Und noch das hier - via https://bern.diplo.de/ch-de/-/2176138

Für ihre Wahlteilnahme ist u. a. Voraussetzung, dass sie

...

1.2 entweder nach Vollendung ihres 14. Lebensjahres mindestens drei Monate ununterbrochen in der Bundesrepublik Deutschland eine Wohnung innegehabt oder sich sonst gewöhnlich aufgehalten haben und dieser Aufenthalt nicht länger als 25 Jahre zurückliegt, oder aus anderen Gründen persönlich und unmittelbar Vertrautheit mit den politischen Verhältnissen in der Bundesrepublik Deutschland erworben haben und von ihnen betroffen sind;

ich unterstelle nicht Dummheit sonder Kalkül...
Hat mich auch schon bei der Bundestagswahl letztens genervt, aber müssen wir eben durch... Sorgen wir dafür das das Kalkül zumindest mit uns nicht aufgeht!



 

devLUG


Guten Abend,

wir sind in der devLUG an einen Punkt gekommen, ernsthaft über eine Vereinsgründung nachzudenken. Ohne die Gründung kommt es immer wieder zu Situationen in denen es aus verschiedenen Gründen nicht weitergeht.

Die Gründung eines e.V. hat einige Nachteile, jedoch viele Vorteile die für die devLUG jedoch sehr wichtig sein können.

Die "Aktiven" unter uns haben sich schon mal Gedanken gemacht, was sie in der devLUG sehen und was das Ziel sein soll.

Aktivitäten rund um Linux und FLOSS (Free/Libre Open Source Software), Nutzung von digitalen Möglichkeiten zur Kommunikation, Aktivitäten können Workshops, Anleitungen, Hilfe (zur Selbsthilfe), Podcasts, ... sein, Von und Miteinander lernen, LUG's im deutschsprachigem Raum miteinander vernetzen, synergien nutzen, dezentrale Strukturen aufbauen.

Wir wollen versuchen uns kleine Ziele zu setzen welche auf virtuellen Stammtischen besprochen werden können. Dies können kleine online Workshops sein oder Dokumentation,...

Wenn jemand Interesse an einer Gründung einer virtuellen Linux User Group hat, kann sich einfach hier melden oder uns im IRC: #devlug - Freenode kennen lernen.

!Virtuelle Linux User Group



 
Menno: http://openrheinruhr.de/2019/04/22/openrheinruhr-2019/

Dann werde ich wohl doch zur #FrOSCon fahren.
OpenRheinRuhr 2019

Houjo, doof. :(

Die FrOSCon hat auf meine Anfrage bezüglich Workshops mal gar nicht reagiert. Habe ich also nicht weiter eingeplant.

Schade um die ORR dieses Jahr :-(

Anders als in Chemnitz habe ich schon länger das Gefühl, dass die Luft raus ist.

War schon ein paar Jahre nicht auf der FrOSCon, kann ich leider nicht beurteilen.

Ich war 2018 auch nicht da.

Tatsächlich meinte ich das aber nicht explizit auf die FrOSCon bezogen, sondern eher generell auf Linux-Veranstaltungen.

Chemnitz läuft ja gut. ORR hat wohl das Problem mit dem Museum. Da bin ich aber zeitlich die letzten Jahre auch nicht hin gekommen, war immer irgendetwas anderes parallel.

Das war nicht auf das Stattfinden der Veranstaltung bezogen, eher auf die Stimmung.

Vielleicht ist auch einfach bei mir die Luft raus ... das kann natürlich auch sein.



 
Weil ich den ewigen Kampf gegen - vor allem - Hotmail und GMail leid bin, dort lande ich aus irgendwelchen dubiosen und nicht nachvollziehbaren Gründen auf der Blacklist, habe ich mir überlegt, Mailhosting an andere zu übergeben.

Dazu habe ich drei Mailprovider mit meinen Anforderungen angeschrieben, nämlich mailbox.org, posteo.de und servercow.de (Mailcow). Einzig Posteo hat es geschafft, mir binnen 24 Stunden zu antworten, leider mit einer Absage.

Bei den anderen beiden warte ich seit zwei Wochen auf eine Antwort.

Dann halt nicht.

Wenn schon eine Angebotsanfrage nicht funktioniert, dann bin ich mir nicht sicher, ob es jemals mit dem Support funktionieren könnte. Ja, ich weiss, das sind andere Teams.

@Dirk Deimeke Darf ich Dir www.in-berlin.de ans Herz legen ;-)
"da werden Sie geholfen." wie es mal in einer alten Werbung hiess.
Ich hab das damals mit aufgebaut, das tut was Du willst....
Einziger Haken ggf. nicht für kommerzielle Nutzung, Vereine und Initiativen OK.
Details: http://www.in-berlin.de/provider/

Gruss
Micha
This entry was edited (1 month ago)

Vielen Dank Michael!

Leider sind zwei Accounts bei mir kommerziell (meine Frau ist selbständige Hundetrainerin).

Weil ich Mail auch nicht selber machen wollte bin ich bei Google. (Leider habe ich diesen Schritt gemacht bevor meine Sympathie für Google maßgeblich erschüttert wurde.)

Der nächste Schritt wird allerdings, Mail auf einem eigenen MX anzunehmen und an Google weiterzuleiten. (Google lehnt definitiv zu viel gute Mails ab und false positives sind für mich bedeutend schlimmer als false negatives bei Spam.) Ausgehende Mails dann über Google, weil ich vor allem outgoing Mail nicht selbst machen will...



 
Schon blöd.

Ich möchte gerne das Display an meinem Handy wechseln lassen, der unverbindliche Kostenvoranschlag liegt bei 83% des Neupreises des Geräts.

Hmpf!

Mist, ich mag den Ansatz vom Fairphone 2. Dort kannst du es einfach selbst modular wechseln. Allerdings sind die Anschaffungskosten vergleichsweise hoch.

Die Nichtreparierbarkeit von modernen Geräten und eine nachhaltige Einstellung verpflichten auch zum sorgsamen Umgang mit ebendiesen Geräten.



 
PrePaid-Kreditkarte gesucht.

Habt Ihr Empfehlungen für PrePaid-Kreditkarten, die man vor allem für Cloud-Dienste im Internet einsetzen kann?

@Dirk Deimeke wenn die einigermassen seriös sind, rufen die bei Dir an und fragen ob die Buchung OK ist. Ist mir so schon ca. 3 mal passiert.....

Ja, mir auch schon.

Hast du mal Migros Bank, Migros selbst, Coop und Bank Cler gecheckt? Ich erinnere mich, dass die für Schweizer Verhältnisse sehr gute Angebote hatten.

Und nochmal von richtigen Account.

Für dich wäre N26 optimal. Prepaid, Karte jederzeit per App (de)aktivierbar. Leider nicht in CH erhältlich. Zak von Bank Cler kommt N26 am nahesten. Ist aber für deine Zwecke ungeeignet, da keine Prepaid-Card und sperren der Karte Geld kostet. Ausserdem zahlt man für Fremdwährungsumsätze.



 
"Friday for Future?" - Habe heute an einem Workshop teilgenommen. Die überwiegende Mehrheit der Kaffeetrinker nahm Kapselkaffee aus Einwegbechern statt Keramiktasse mit Kaffee aus dem Vollautomaten.

Ich kann nicht verstehen, wieso eine Firma für den internen Gebrauch Einwegbecher verwendet.

Leider ist unsere Firma auch kein Vorbild, wir haben nicht einmal Mülltrennung.

Boah, bei dieser Auswahl Kapseln zu nehmen. Banausen. 🙄

@Mario Hommel @Dirk Deimeke Wir haben auch die Auswahl zwischen Kapsel und Vollautomat, der frisch mahlt. Dass einzig Positive ist, dass wir die verbrauchten Kapseln beim Hersteller entsorgen.



 
So, ich glaube ich habe jetzt genug abgelehnt und mich von ausreichend Verpflichtungen getrennt, dass ich wieder verstärkt meinen eigenen Kram machen kann.



 
Eigenes Blog, 23. Juni 2009 (Link am Ende der Seite):

Was mir an der derzeitigen Zensurdiskussion überhaupt nicht gefällt, ist, dass die Politiker ständig als Internetausdrucker bezeichnet werden. Das sind sie, das wissen wir alle. Aber, mal im Ernst, habt Ihr Ahnung von Themen aus der Landwirtschaft oder Familienpolitik oder Verkehrswesen oder ...? Beschlüsse zu diesen Themen werden aber von den gleichen (den selben) Politikern verhandelt. Die können wirklich nicht von allem Ahnung haben. Aus diesem Grund haben sie Berater, die sie zu den Themen informieren, die Unterlagen aufarbeiten und vorbereiten, so dass sich der Abgeordnete ein Bild machen kann.

Neu ist es, dass es ein Thema betrifft, was vielen aktiven Netznutzern am Herzen liegt.

Die Berater haben meines Wissens nach sehr gute Arbeit geleistet. Bescheuert ist, dass die wenigsten auf sie gehört haben. Und das ist tatsächlich eine Sache, die ich den Politikern vorwerfe.

Das Problem ist meiner Meinung nach, dass das Thema so wahnsinnig emotional aufgeladen ist und dass sich niemand sagen lassen will, dass er Kinderpornographie unterstützt hat mit seiner Entscheidung.

Unser Problem ist meiner Meinung nach, dass wir das Thema viel zu sachlich angegangen sind. Wir haben viel zu viele objektive Gründe genannt und gleich vom Aufbau einer Zensurinfrastruktur gesprochen. Das ist ebenso wahr wie - in diesem Zusammenhang - falsch. In den Köpfen der Entscheider steht: "Wenn ich die Verbreitung von Kinderpornographie durch den Einsatz einer Zensurinfrstruktur hindern kann, dann ist das das Mittel der Wahl".

Meiner Meinung nach hätten wir viel deutlicher, und am Besten von Anfang an, zeigen müssen, wie leicht es ist, die Inhalte aus dem Netz zu bekommen. Wir hätten viel stärker unsere (technischen) Möglichkeiten ausspielen sollen, um zu zeigen, dass es andere Methoden gibt.

Ich denke, dass die Gewichtung einfach falsch war.

Ein emotionales Problem kann man nicht sachlich lösen. Denkt einmal an einen Streit bei Euch zu Hause, in der Beziehung oder mit Freunden, der auf eine emotionale Ebene rutscht.

Wer erklärt Euch das? - Wenn Ihr noch nicht einmal Euren Beratern traut.

https://www.deimeke.net/dirk/blog/index.php?/archives/1753-Beratungsresistenz.html



 

Nein, das Zitat ist im Blog.

Wir haben die gleichen Diskussionen vor zehn Jahren - Stichwort Zensursula - geführt und da habe ich eine Reihe von Blogartikeln geschrieben.

oh 2009. Immer noch wahr.



 
Es wird der Tag bekommen, an dem wir alle begreifen müssen, dass unsere Aufmerksamkeitsblase nicht repräsentativ für die Gesellschaft ist.

Gut, dann darf man sich auch nicht aufregen, das Leute ohne Ahnung nach Lobbyinteressen abstimmen.....

und das finde ich verkehrt..

Ich bin bei Dir, aber genau so funktioniert Politik.

Ein Minister ist in allererster Linie ein Manager, sonst könnte niemand vom Familien- ins Verteidigungsministerium (als Beispiel) wechseln.

Politiker = Manager -> damit ergibt das alles Sinn

Ich hatte noch die veraltete Verknüpfung
Politiker = Bürgervertreter
im Kopf.

Achtung, ich habe von "Ministern" geschrieben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fraktionsdisziplin#Gr%C3%BCnde

"Kein Abgeordneter kann in allen Fachthemen ausreichende Sachkenntnis haben und muss sich daher an den Meinungen Anderer orientieren. So kann ein Fraktionsmitglied in Teilbereichen die Fraktionsmeinung maßgeblich prägen, während es sich in anderen Teilbereichen darauf verlassen kann, dass die Entscheidungen der Fraktion von darauf spezialisierten Experten anhand von fundierten Argumenten gefällt werden."

Weisst Du wie viele Befürworter es gibt?

Vielleicht die Mehrzahl der Wähler der CDU?

Die Gegner waren sicher lauter als die Befürworter, aber waren sie auch in der Mehrzahl?



 
Das Zeitalter der Föderation beginnt.

Gut möglich, aber auch wir hier müssen uns gut überlegen, wie wir mit der neuen Situation am besten umgehen.

Ja, das stimmt.

Aber bitte überlegt und ohne Panikmache.

Auf jeden Fall, und wenn es so läuft, wie es eigentlich immer läuft, haben wir dazu knapp 2 Jahre Zeit. In der Zeit sollte sich ein Plan entwickeln lassen.

Tatsächlich wäre der ideale Zustand, wenn jeder seine eigene Instanz im Fediverse hosten würde. Dann wäre jeder für seine Inhalte selbst verantwortlich und wäre quasi sein "eigener Uploadfilter". Im Prinzip der Zustand wie jetzt, wenn ich geschütze Inhalte irgenwo hochlade, bin ich auch dafür haftbar.

Exakt das meine ich.

Selfhosting heisst natürlich auch Selbstverantwortung. Das ist richtig.



 
Okay we've lost. For now.
However they underestimate two things:
1. The internet was designed to work/route around the damaged sections.
2. The internet never fully forgets.



 
Das ging ja schmerzfrei.

Hier läuft jetzt die aktuelle Version von Friendica.